Gefährliche Medikamente gegen Vorzeitige Ejakulation: Priligy, Fluoxetin & Tramadol

Vergiss Medikamente. Hier ist ein einfaches, aber gutes Buch mit Tipps gegen Ejaculatio Praecox: Ejakulationstraining Handbuch von Tim Seeger „Länger Durchhalten“.

In diesem Artikel:

  • Können Medikamente die Vorzeitige Ejakulation heilen?
  • Wie gut wirken die Medikamente?
  • Was sind die Nebenwirkungen solcher Medikamente?
  • Welche Alternativen gibt es?

Können Medikamente die Vorzeitige Ejakulation heilen?

Von einer Heilung kann man nur sprechen, wenn das Problem nach dem Absetzen der Medikamente nicht mehr auftritt. Und das ist bislang bei keinem der Medikamente gegen Vorzeitigen Samenerguss der Fall gewesen. Alle Medikamente, sei es Priligy, Fluoxetin, Tramadol oder andere SSRI’s arbeiten nur mit Symptomen und verlängern den sexuellen Akt nur sehr kurzfristig.

Wie gut wirken die Medikamente?

Priligy

Der Wirktstoff Dapoxetin in der verschreibungspflichtigen Pille gegen zu schnelle Ejakulation „Priligy“ ist ein SSRI (Selektiver Serotoninwiederaufnahme Hemmer). Das Medikament sollte ursprünglich ein Antidepressivum werden, doch weil es so kurzzeitig wirkt und den Samenerguss verzögern kann, wird es gegen VE verschrieben. Laut Studien verlängert Priligy den Akt auf mindestens 3 Minuten. Andere Studien liefern sogar höhere Ergebnisse.

Fluoxetin

Fluoxetin ist nicht sehr effektiv, wenn es um das Verlängern des Sexualaktes geht… Ein Paar Minuten mehr und der Preis, den man dafür zahlt ist enorm (Nebenwirkungen).

Tramadol

Tramadol scheint zwar effektiv zu sein, da es um Minuten und mehr den Akt verlängern kann, die Nutzung bringt jedoch Gefahren mit sich. Siehe unten.

Was sind die Nebenwirkungen solcher Medikamente?

Fluoxetin ist ein Antidepressivum und führt auf Dauer dazu, dass man lustlos wird und in den meisten Fällen schlechte Erektion bekommt. Außerdem geht man das Risiko ein, diese Probleme auch nach dem Absetzen des Medikaments für mehrere Monate und Jahre zu behalten. Das Medikament ist verschreibungspflichtig und man sollte sich 3 mal überlegen, ob man diesen Weg gehen und die Nebenwirkungen in Kauf nehmen will, selbst wenn der Arzt es verschreibt.

Priligy ist verschreibungspflichtig und bekannt dafür, starke Kopfschmerzen zu verursachen.

Tramadol ist eigentlich ein Schmerzmittel und ist vielleicht mit am gefährlichsten von allen drei, da es sehr leicht süchtig machen kann. Menschen, die Tramadol gegen Rückenschmerzen benutzen müssen, haben oft starke Probleme, es abzusetzen. Diese „Nebenwirkung“ ist der Grund dafür, dass das Medikament von kaum einem Arzt verschrieben wird, wenn man über Vorzeitige Ejakulation klagt. Aber glücklicherweise gibt es viel bessere, nicht-medikamentöse Wege, länger durchzuhalten:

Welche Alternativen gibt es?

Man kann wirklich erlernen, den Samenerguss zu verzögern, wenn man den medikamentösen Weg nicht gehen will. Im Falle der vorzeitigen Ejakulation scheint es auch die beste Lösung zu sein. Man muss sich nämlich weder Gedanken über die Suchtgefahr von Medikamenten wie Tramadol machen, noch muss man die Nebenwirkungen wie Erektionsverlust (Fluoxetin) oder Kopfschmerzen (Dapoxetin) ertragen.

Die natürlichen Methoden arbeiten meist mit der Höhe der Erregung, über der Betroffene die bewusste Kontrolle erlangen muss. Es gibt auch vielerlei Tricks, wie man den PC-Muskel, Ablenkung und Atemtechniken einsetzen kann, um länger durchzuhalten.

Diese Methoden sind in den verschiedenen Ratgebern gut beschrieben.